>

Wiedergeburt einer
Traditions­marke

lautier-fils-logo
Innovation & Entwicklung
Die französische Traditionsmarke Maison Lautier gehört seit Mitte der 1990er Jahre zu Symrise. Sie ging aus einer der ersten Duftmanufakturen überhaupt hervor; ihre natürlichen Essenzen für Parfüms wurden weltweit gehandelt und stehen seit jeher für bahnbrechende Technologien. Jetzt revitalisiert Symrise die einzigartige Marke aus Grasse für das nachhaltige und innovative Naturstoffportfolio des Segments Scent & Care.

„Das Arbeiten mit Naturstoffen ist tief in der Symrise DNA verankert: Von den Anfängen des Unternehmens, als 1874 die Gründer Vanillin aus Nadelhölzern gewannen, bis heute, wo wir Tausende von Rohstoffen aus der Natur verarbeiten“, sagt Ricardo Omori. Diesen Ansatz will das Unternehmen nun noch stärker verfolgen und auch nach außen zeigen, erklärt der Senior Vice President Global Fine Fragrances, der für die Geschäftsentwicklung des Bereichs verantwortlich ist.

Dabei greift das Unternehmen auf die mehr als 220 Jahre alte Marke Maison Lautier zurück, ein Symbol für die besten Naturrohstoffe. Als ersten Schritt beauftragte Ricardo Omoris Team zunächst eine Historikerin. Sie sollte die spannende Geschichte erforschen, die 1795 mit einem Duftstoffhändler und -produzenten im südfranzösischen Grasse, der Geburtsstätte des Parfüms, beginnt. „Wir wussten schon einiges, aber ich fand es doch sehr interessant, die Parallelen zwischen damals und heute zu erfahren“, sagt der Manager. Seine Kollegin Veronique Ferval ergänzt: „Für mich ist faszinierend, dass wir im Grunde weiter den Ansatz unserer Vorgänger verfolgen: Wir setzen auf natürliche Rohstoffe, die wir mit viel Handarbeit gewinnen und mit hochinnovativen Technologien erschließen.“ Als Vice President Creation Fine Fragrances Global hat sie den ganzen Tag mit Düften zu tun und dementsprechend ein besonderes Verhältnis zu diesen kreativen Lösungen. „Das ist wie ein magischer Prozess.“

In den kommenden Jahren wird Symrise die Marke Maison Lautier wieder stärken, indem die Anzahl der natürlichen Rohstoffe gesteigert wird, mit einem Fokus auf den drei Säulen „Madagaskar“, „Artisan“ und „High-tech“. „Wir werden zum Beispiel auf Madagaskar immer wieder neue Pflanzen daraufhin testen, ob sie sich zur Produktion von Essenzen eignen“, sagt Ricardo Omori. Die große Vielfalt auf der ostafrikanischen Insel kennt Symrise schon lange. Durch das Vanille-Projekt, das das Unternehmen dort vor 15 Jahren startete, nahm Symrise das Land noch stärker in den Fokus. „Wir haben dort eine Rückwärtsintegration geschaffen, also vorgelagerte Fertigungsschritte übernommen. So gewinnen wir sicher verfügbare und nachhaltig produzierte Rohstoffe und unterstützen gleichzeitig Tausende von Kleinbauern“, erklärt Omori.

Unter dem Dach von Maison Lautier werden wir ein spannendes Portfolio aufbauen, das in seiner Kreativität und Innovationskraft seine Gründer in Grasse auch heute noch be­geistern würde.
Ricardo Omori
Senior Vice President Global Fine Fragrances

Dieses Modell dient inzwischen als Vorbild, nach dem das Unternehmen überall auf der Welt handelt – zum Beispiel in Ecuador, Brasilien oder Indonesien. Dort kommt auch die zweite Säule der neuen Marke zum Tragen. Veronique Ferval führt aus: „Wir arbeiten zum Teil exklusiv mit Zulieferern zusammen, die die Landwirte gut kennen und deren Rohstoffe veredeln, mit handwerklichen Methoden, die schonend und effizient zugleich sind. Das sichert uns qualitativ hochwertige Stoffe für unser Portfolio.“ Allein in den vergangenen vier Jahren sind auf diese Weise rund 42 Ingredienzien auf den Markt gekommen, die in Zukunft Teil des Labels Maison Lautier werden. Zwischen drei und zehn neue Stoffe kann das Unternehmen in Zukunft jedes Jahr herausbringen, schätzt Omori, bei einem Marktvolumen von jeweils 400 bis 500 Mio. € im gleichen Zeitraum.


Die dritte Säule sind die Technologien, die Symrise anwendet, um die Naturstoffe zu verarbeiten und vor allem auch möglichst konsequent zu nutzen. Ein gutes Beispiel dafür ist für Omori das Symtrap™ Verfahren. „Damit haben wir aus Reststoffen der Gemüseproduktion in Frankreich neue, natürliche Essenzen entwickelt, die nun auch synthetische Aromen ersetzen können“, unterstreicht der Manager die Besonderheit des Verfahrens. Und Omori hat noch weit größere Ziele für die Marke. „Unter dem Dach von Maison Lautier werden wir ein spannendes Portfolio aufbauen, das in seiner Kreativität und Innovationskraft seine Gründer in Grasse auch heute noch begeistern würde.“

Maison Lautier

Mehr als 200 Jahre Expertise für den Duft

fabrik
1795

Mitten in den Wirren der Französischen Revolution und nur wenige Jahre, bevor Napoleon an die Macht kommt, startet François Rancé sein Business: Der Handschuhmacher gründet 1795 im südfranzösischen Grasse, unterstützt von seinen fünf Söhnen, das Maison Rancé, ein neues Geschäft, das mit Duftstoffen aus Blumen und anderen Pflanzen handelt. Damit legt er einen der Grundsteine für den Ruf der Gemeinde als Welthauptstadt des Parfüms.

lavendelproduktion
1845

Knapp 1.000 Kilometer weiter nördlich in Paris startet 50 Jahre später Jean-Baptiste Lautier mit einem Parfümhandelsgeschäft. Um seine Rohstoffe zu sichern, baut er Destillationsstationen im Südosten des Landes. So gewinnt er zum Beispiel als erster Händler die stark duftenden Lavendelöle, die als Grundlage vieler Parfüms genutzt werden, und sichert sich später das Monopol auf den Verkauf von Geranienessenzen aus Algerien.

1862

Ein paar Jahre danach kommen beide Familien zusammen; Lautier heiratet eine Enkelin von François Rancé. Mit deren Bruder betreibt er eine Fabrik in der Nähe von Grasse und nimmt 1862 an der Weltausstellung in London teil. Die beiden zerstreiten sich anschließend – und Lautier gründet 1865 sein eigenes Unternehmen „Lautier Fils“ mit der Marke „Maison Lautier“.

rohstoffbearbeitung
1920

In den folgenden Jahrhunderten wächst das Geschäft, die Firma wird zu einem der wichtigsten rohstoffverarbeitenden Betriebe in Grasse. Sie nutzt immer mehr unterschiedliche Parfümpflanzen, investiert in die Forschung und meldet Patente für neue Verfahren an, um Öle zu gewinnen und Düfte in Kosmetikartikeln zu verarbeiten. Das Unternehmen wird zudem immer internationaler, 1920 unterhält es Dependancen und Lager in Algerien, Beirut, Paris, London, New York, Chicago und Kobe.

1995

Nach dem zweiten Weltkrieg kämpft Lautier Fils mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Im Jahr 1972 wird der französische Pharma-und Chemiekonzern Rhône-Poulenc, der heute zu Sanofi-Aventis gehört, Mehrheitsaktionär. Im Jahr 1981 geht die Marke an den US-amerikanischen Hersteller Florasynth über, den wiederum 1995 Bayer übernimmt. Der deutsche Konzern verschmilzt Lautier Fils mit der Flavor Division seines Tochterunternehmens Haarmann & Reimer, einem von zwei Vorgängerunternehmen von Symrise. Anschließend wird der Markenname nicht weiter genutzt.

Weitere Stories >

card-image

Die Kleinbauern im Fokus

Bridging the Gap In einer globalisierten Welt, die auf Kommunikation und Kooperation setzt, kann ein Unternehmen nur so gut sein wie seine Partner.

Die Story lesen >
card-image

Gemeinsam wachsen

Mit der Akquisition der Firmen ADF / IDF und IsoNova hat Symrise sein Portfolio im Segment Nutrition weiter ausgebaut.

Die Story lesen >
card-image

Auf dem Weg zur umweltfreundlichen Fabrik

In Kolumbien war Diana Pet Food, eine der Geschäftseinheiten von Symrise Nutrition, bisher nur mit einer Verkaufsniederlassung vertreten.

Die Story lesen >
card-image

Wie 40.000 Rezepte Forscher inspirieren

Eines der größten Gesundheitsprobleme weltweit ist Übergewicht, das zu Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Die Story lesen >
card-image

Sechs Schritte zum Erfolg

Pflanzenextrakte sind der Ursprung der Kosmetik. Schon in prähistorischer Zeit nutzten die Menschen die sogenannten Botanicals wegen ihrer Wirkung auf die Haut und das allgemeine Wohlbefinden.

Die Story lesen >
card-image

Reine Geschmackssache

Damit die Tiere in Aquakulturen gesund sowie nahr- und schmackhaft gefüttert werden können, braucht es gut funktionelle Bestandteile im Futter.

Die Story lesen >
card-image

Ein guter Riecher

Verbraucher legen immer mehr Wert auf Produkte, die gut für sie selbst und für die Umwelt sind. Symrise erfüllt diese Wünsche und hat in den vergangenen Jahren in allen Unternehmensbereichen entsprechende Innovationen entwickelt.

Die Story lesen >
card-image

Die Mit­arbeiter im Mittelpunkt

Vier von zehn Beschäftigten im Homeoffice, die Produktionen weltweit rund um die Uhr am Laufen, dazu die Sorgen um die Gesundheit der Mitarbeiter.

Die Story lesen >
card-image

Vielfältiges Engagement

Corona beherrscht zu Recht die Schlagzeilen. Andere ebenfalls bedeutende Themen sind hingegen oft in den Hintergrund gerückt.

Die Story lesen >
card-image

Restlos nützlich

Eines der wichtigen Ziele der UN ist es, die Produktion und den Konsum verantwortlicher zu gestalten. Einen kleinen Teil dazu trägt bei, Rohstoffe besser auszunutzen – zum Beispiel durch Upcycling.

Die Story lesen >
card-image

Die Kraft ganzheitlichen Handelns

Im Jahr 2020 ist Symrise zum 15. Mal gewachsen – und das trotz Corona und des weltweiten Konjunktureinbruchs, den die Pandemie ausgelöst hat.

Die Story lesen >
card-image

2030: Klimapositiv

Symrise stellt in der gesamten Wertschöpfungskette die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt der Geschäftsstrategie und will so im Jahr 2030 klimapositiv werden.

Die Story lesen >
card-image

Energie? Einsparen!

Symrise steigert kontinuierlich seine Öko-Effizienz, indem das Unternehmen auf Innovationen und Ideen setzt. Zwei Beispiele zeigen, wie das geht.

Die Story lesen >
card-image

Fleischloses Fleisch

Fleisch- und Milchprodukte gehören traditionell weltweit zur Ernährung dazu – die Produkte, die auf den Teller kommen, müssen aber immer häufiger nicht mehr tierischen Ursprungs sein.

Die Story lesen >
card-image

Vitaminbombe

Aus dem Nordosten Brasiliens stammen die Acerola-Kirschen. Symrise verwendet sie nun für ein ganz besonderes Produkt.

Die Story lesen >
card-image

Riecht tierisch gut

Was Haustiere wollen oder brauchen, stimmt nicht unbedingt immer mit den Wünschen ihrer Frauchen und Herrchen überein. Das gilt auch für Parfümierungen und Gerüche in Tierpflegemitteln.

Die Story lesen >