>
Riecht tierisch gut

Innovation & Entwicklung

Was Haustiere wollen oder brauchen, stimmt nicht unbedingt immer mit den Wünschen ihrer Frauchen und Herrchen überein. Das gilt auch für Parfümierungen und Gerüche in Tierpflegemitteln ebenso wie in Kosmetikprodukten für den Menschen oder in Haushaltsreinigern. Ein gemeinsames Projekt der Symrise Geschäftsbereiche Fragrance und Cosmetic Ingredients gemeinsam mit der Geschäftseinheit Pet Food aus dem Geschäftsbereich Diana hat diesen nicht ganz seltenen Zielkonflikt unter die Lupe genommen – und bedient jetzt einen vielversprechenden Markt.

Mancher Hund fühlt sich am wohlsten und riecht sich gerne, wenn er sich draußen richtig ausgetobt und voller Wonne durch eine Pfütze gewälzt hat. Katzen sind eher sauber, sie lieben den Duft von Katzenminze und Baldrian. Unbekannte Gerüche machen sie unsicher. Die Tierbesitzer hingegen würden die Duftnoten, die ihre Lieblinge manchmal mit nach Hause bringen, am liebsten unter feinen Shampoos verbergen. Im besten Falle riechen diese dann so wie die Pflegemittel der Menschen. Klar ist: Die Vorlieben klaffen weit auseinander. Hinzu kommt, dass Vierbeiner viel mehr Gerüche aufnehmen können als Menschen: „10 % des Gehirns eines Hundes sind dem Geruchssinn gewidmet, im Vergleich zu nur 0,3 % beim Menschen. Hunde haben etwa 200 Millionen olfaktorische Neuronen, Katzen haben 67 Millionen und Menschen nur 15 Millionen“, sagt Anne Cabotin, Senior Vice President of Consumer Fragrance. „Wir müssen Düfte maßschneidern, die Hunde nicht irritieren und gleichzeitig dazu beitragen, dass sie sich entspannt und glücklich fühlen.“ Hunde haben außerdem eine viel dünnere Haut mit einem höheren pH-Wert, was bedeutet, dass sie mehr Shampoos und Cremes benötigen, die speziell auf ihre empfindliche Haut abgestimmt sind.

Für Tierbesitzer riechen Tierpflege-Produkte im besten Falle so wie die Pflegemittel der Menschen.

hundewaesche

Dabei ist der Markt für Tierpflege-Produkte riesig. Weltweit gibt es 830 Millionen Haushunde und ‑katzen, deren Zahl in den vergangenen zehn Jahren um 40 % gestiegen ist. „Das Wachstum ist aber noch lange nicht beendet. Wir sprechen von einem Markt für Tierpflege-Produkte von rund 10 Mrd. €“, sagt Bertrand de Launay, President von Diana Pet Food, und führt eine weitere prägnante Zahl an, die auf Wachstum hindeutet: Laut ­Studien besitzen schon jetzt zwei Drittel aller ­US-amerikanischen Millennials, also diejenigen, die zwischen den frühen 1980er bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden, ein Haustier. „Wir reden dabei allerdings nicht mehr von Haustier-Besitzern, sondern von Haustier-Eltern. Und weil diese Vermenschlichung noch viel stärker voranschreiten wird, sehen wir natürlich auch im Beauty- und Haushaltspflegebereich ein enormes Potenzial.“

Wie bringt man nun die Bedürfnisse von Mensch und Tier bei Pflegeprodukten für Haustiere zusammen? Dafür hat sich ein Team aus der Geschäftseinheit Diana Pet Food aus dem Symrise Geschäftsbereich Diana mit Forschern aus der Geschäftseinheit Consumer Fragrances aus dem Symrise Geschäftsbereich Fragrance zusammengetan. Entstanden sind dabei Düfte mit einer NeoFresh® Technologie, die schlechte Gerüche unterdrücken, ohne dass die Tiere die Inhaltsstoffe als unangenehm wahrnehmen. Beide Seiten brachten bei der Entwicklung ihre Stärken mit ein. Zum Beispiel die Teilnehmer für die Evaluation: „Wir kennen die Vorlieben der Tiere sehr genau, weil wir seit Jahren mit mehr als 1.000 Katzen und Hunden arbeiten, die in unseren Panelis Centern in Frankreich, Brasilien und den USA leben“, sagt Bertrand de Launay. ­Außerdem evaluierten die ­Experten die Produkte mit 2.300 Hunden und Katzen, die bei Familien in der französischen Region leben und zum Panelis In-Home-­Panel zusam­mengeschlos­sen wurden. Am Prozess waren zudem Tierärzte und Tierverhaltensforscher beteiligt. Darüber hinaus werten die Experten das Feedback von „Pet Parents“ aus dem Social-Media-Netzwerk Yummypets aus, das ebenfalls zu Diana Pet Food gehört. Hier tummeln sich inzwischen mehr als 1,3 Millionen Tierhalter mit ihren Lieblingen.

Anzahl der Riech-Nervenzellen (in Mio.)

Menschen

15

Wir sprechen von einem Markt für Tierpflegeprodukte von rund zehn Milliarden Euro.
Bertrand De launay
Präsident von Diana Pet Food

Anzahl der Riech-Nervenzellen (in Mio.)

Hunde

200

„Wir hatten uns mit dem Thema schon länger befasst und nach der Übernahme von Diana durch Symrise im Jahr 2015 festgestellt, wie groß unsere Synergieeffekte sind“, berichtet Bertrand de Launay. Drei Kundengruppen sollten dabei angesprochen werden: Die Unternehmen, die schon Tierpflege-Produkte anbieten, Beauty-Care-Firmen, die auch Beauty-Angebote für Tiere hinzunehmen wollen – und Firmen, die Tierfutter verkaufen und ihr Angebot erweitern wollen. Bei der Duftentwicklung und auch dem Verkauf der Produkte an die Pflegemittelhersteller setzte das Projekt auf das Know-how der Symrise Kollegen aus dem Bereich Cosmetic Ingredients, die sich mit Produkten für sensitive Haut und Haare besonders gut auskennen. „Bei Symrise wollen wir die Gesundheit und das Wohlbefinden für die ganze Familie steigern, und dazu zählen auch die Haustiere“, sagt auch Gabriele Vielhaber, Senior Vice President Global Accounts Cosmetic Ingredients. „Gleichzeitig haben wir erkannt, wie groß die Märkte in dem Segment sind. Das passt gut in unsere Unternehmensstrategie, nach der wir ein Drittel unserer Umsätze in Bereichen erzielen wollen, die außerhalb der traditionellen Duft- und Aromasegmente liegen.“ Durch die Corona-Krise hat sich die Entwicklung des Marktes noch verstärkt. „Die Verbraucher verbringen viel mehr Zeit mit ihren Katzen und Hunden zu Hause, was ihnen bewusst gemacht hat, dass sie die Lebensbedingungen für ihre Haustiere verbessern können – nicht nur beim Futter, sondern auch bei den Gerüchen“, sagt Gabriele Vielhaber.

Auch der Einstieg von großen Kosmetikkunden und kleineren Trendmarken in das Segment haben das Geschäft befördert. „Es ist die ideale Zeit, um auch unser Angebot zu erweitern“, sagt Gabriele Vielhaber. „Allerdings, und das ist besonders wichtig, müssen die Produkte eben genau an die Bedürfnisse der Tiere angepasst werden: Bei Hunden bedeutet das beispielsweise, dass wir wegen des höheren Haut-pH-Werts, der dünneren Epidermis und der feineren Haare unsere sanftesten Inhalts- und Duftstoffe verwenden.“ Darüber hinaus sind die Produkte vegan, zum größten Teil biologisch abbaubar und werden ohne kontrovers diskutierte Stoffe wie Parabene hergestellt.

Die Teams entwickeln zudem momentan Produkte, für die sie in einen weiteren Bereich vorgedrungen sind: die Haushaltsreinigungsmittel. „Womit hat ein Haustier den meisten Kontakt?“, fragt Bertrand de Launay und gibt direkt die Antwort: „Mit dem Fußboden. Die Hunde und Katzen laufen den ganzen Tag über Teppiche oder harte Bodenbeläge. Da ist es nur logisch, dass wir uns auch diesen Bereich einmal ganz genau anschauen.“ Haustiere und Eltern sind den gleichen Luftpflege- und Reinigungsprodukten ausgesetzt, die für die tägliche Reinigung und Erfrischung des Zuhauses verwendet werden“, sagt auch Anne Cabotin. „Jetzt können die wesentlichen Produkte mit der Gewissheit gekauft werden, dass auch die Haustiere die Düfte gut akzeptieren.“

Anzahl der Riech-Nervenzellen (in Mio.)

Katzen

67

Weitere Stories >

card-image

Wieder­geburt einer Traditions­marke

Die französische Traditionsmarke Maison Lautier gehört seit Mitte der 1990er Jahre zu Symrise.

Die Story lesen >
card-image

Die Kleinbauern im Fokus

Bridging the Gap In einer globalisierten Welt, die auf Kommunikation und Kooperation setzt, kann ein Unternehmen nur so gut sein wie seine Partner.

Die Story lesen >
card-image

Gemeinsam wachsen

Mit der Akquisition der Firmen ADF / IDF und IsoNova hat Symrise sein Portfolio im Segment Nutrition weiter ausgebaut.

Die Story lesen >
card-image

Auf dem Weg zur umweltfreundlichen Fabrik

In Kolumbien war Diana Pet Food, eine der Geschäftseinheiten von Symrise Nutrition, bisher nur mit einer Verkaufsniederlassung vertreten.

Die Story lesen >
card-image

Wie 40.000 Rezepte Forscher inspirieren

Eines der größten Gesundheitsprobleme weltweit ist Übergewicht, das zu Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Die Story lesen >
card-image

Sechs Schritte zum Erfolg

Pflanzenextrakte sind der Ursprung der Kosmetik. Schon in prähistorischer Zeit nutzten die Menschen die sogenannten Botanicals wegen ihrer Wirkung auf die Haut und das allgemeine Wohlbefinden.

Die Story lesen >
card-image

Reine Geschmackssache

Damit die Tiere in Aquakulturen gesund sowie nahr- und schmackhaft gefüttert werden können, braucht es gut funktionelle Bestandteile im Futter.

Die Story lesen >
card-image

Ein guter Riecher

Verbraucher legen immer mehr Wert auf Produkte, die gut für sie selbst und für die Umwelt sind. Symrise erfüllt diese Wünsche und hat in den vergangenen Jahren in allen Unternehmensbereichen entsprechende Innovationen entwickelt.

Die Story lesen >
card-image

Die Mit­arbeiter im Mittelpunkt

Vier von zehn Beschäftigten im Homeoffice, die Produktionen weltweit rund um die Uhr am Laufen, dazu die Sorgen um die Gesundheit der Mitarbeiter.

Die Story lesen >
card-image

Vielfältiges Engagement

Corona beherrscht zu Recht die Schlagzeilen. Andere ebenfalls bedeutende Themen sind hingegen oft in den Hintergrund gerückt.

Die Story lesen >
card-image

Restlos nützlich

Eines der wichtigen Ziele der UN ist es, die Produktion und den Konsum verantwortlicher zu gestalten. Einen kleinen Teil dazu trägt bei, Rohstoffe besser auszunutzen – zum Beispiel durch Upcycling.

Die Story lesen >
card-image

Die Kraft ganzheitlichen Handelns

Im Jahr 2020 ist Symrise zum 15. Mal gewachsen – und das trotz Corona und des weltweiten Konjunktureinbruchs, den die Pandemie ausgelöst hat.

Die Story lesen >
card-image

2030: Klimapositiv

Symrise stellt in der gesamten Wertschöpfungskette die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt der Geschäftsstrategie und will so im Jahr 2030 klimapositiv werden.

Die Story lesen >
card-image

Energie? Einsparen!

Symrise steigert kontinuierlich seine Öko-Effizienz, indem das Unternehmen auf Innovationen und Ideen setzt. Zwei Beispiele zeigen, wie das geht.

Die Story lesen >
card-image

Fleischloses Fleisch

Fleisch- und Milchprodukte gehören traditionell weltweit zur Ernährung dazu – die Produkte, die auf den Teller kommen, müssen aber immer häufiger nicht mehr tierischen Ursprungs sein.

Die Story lesen >
card-image

Vitaminbombe

Aus dem Nordosten Brasiliens stammen die Acerola-Kirschen. Symrise verwendet sie nun für ein ganz besonderes Produkt.

Die Story lesen >